Patienten

Von der Diagnose zur Therapie

Diagnosestellung im Dialog

Ohne sichere oder zumindest wahrscheinliche Diagnose kann die Therapie nicht oder höchstens zufällig erfolgreich sein. Die Diagnosestellung erfolgt im persönlichen Gespräch in der Praxis, wo ich Ihre Patientengeschichte, ergänzt mit gezielten Fragen, zu begreifen versuche. Die Untersuchung des betroffenen Gelenkes erhärtet den Verdacht. Untersuchungen wie Röntgenbilder und Magnetresonanztomographie (MRI oder MRT), usw. dienen zur Ergänzung und der weiteren Konkretisierung.

Abhängig von der Diagnose kann ich Ihnen Lösungsansätze aufzeigen. Dabei erörtere ich die diversen Therapiemöglichkeiten und zeige die Vor- und Nachteile (Chancen & Risiken) auf. Das Ganze ist immer im Dialog gehalten, damit eine auf Sie persönlich abgestimmte optimale Therapieform heraus kristallisiert werden kann.

Der Arzt berät, Patienten bestimmen

Obwohl ich in erster Linie orthopädischer Chirurg bin und die meiste Zeit meiner Ausbildung für die chirurgische Tätigkeit aufgewendet habe, wird nur ein kleiner Teil der zu mir in die Sprechstunden kommenden Patienten operiert. Die Operation, auch wenn sie noch so klein scheint, ist verbunden mit Risiken und ist nur dann zu rechtfertigen, wenn eine gute Aussicht auf Erfolg besteht und die konservative Behandlung keine Alternative mehr darstellt. Bei einem Wahleingriff steht der Entscheid für oder gegen eine Operation somit nur Ihnen zu!

Komplikationen

Jede noch so kleine Behandlung kann Komplikationen nach sich ziehen. Meistens unterliegt dann das bisher gute Patienten-Arztvertrauen einem ersten Härtetest. Ich setze auch hier auf das offene Gespräch. Gemeinsam wägen wir ab und erörtern das weitere Vorgehen. Ich werde auch hier versuchen, Ihnen unter Abwägung der Dafür und Dagegen aufzuzeigen, welche Optionen bestehen. Zum obersten Ziel wird, die Komplikation möglichst folgenlos zu meistern und gemeinsam das beste Resultat zu erreichen.

Die Vorbereitung und die Nachbehandlung

Dem Vorher und dem Nachher muss bei Operationen besondere Beachtung geschenkt werden. Somit ist es unabdingbar, dass Sie ihr privates und berufliches Umfeld (Rücksprache mit dem Arbeitgeber!) vor einem Eingriff optimal einrichten. Wenn Ihnen gewisse Jahreszeiten, Mondphasen oder Sonstiges wichtig sind, werden wir das wenn irgend möglich gerne berücksichtigen.

Die eingeleitete Behandlung aber auch die Nachbehandlung im Anschluss an die Operation müssen konsequent überwacht werden. Einem sich möglicherweise abzeichnenden Misserfolg kann so rechtzeitig begegnet werden. Dies erfordert einige gezielte Kontrollen bei mir, ausserdem wird auch Ihr Hausarzt bereits früh nach der Spitalentlassung in die Nachbehandlung einbezogen.